WSJT (Weak Signal communications, by K1JT)

WSJT (Weak Signal communications, by K1JT) ist eine Gruppe von Übertragungsprotokollen und eine freie Amateurfunk-Software zur Kommunikation mit schwachen Signalen. Sie wurden vom Funkamateur und Nobelpreisträger für Physik Professor Joseph Hooton Taylor Jr. (Rufzeichen K1JT) entwickelt. Die digitale Signalverarbeitung durch WSJT macht es für Funkamateure wesentlich einfacher, bestimmte Ausbreitungsarten wie Meteorscatter und Erde-Mond-Erde zu nutzen. Es hat auf UKW die früher für sehr schlechte Übertragungswege übliche Morsetelegrafie abgelöst.

Joe Taylor hatte die Idee, die Soundkarte eines PCs als Analog-Digital-Wandler zu nutzen, um beispielsweise analoge Radiosignale in digitale Daten für die Verarbeitung in einem Computer zu konvertieren oder analoge Audiosignale mit verschiedenen Modulationsschemata für die Übertragung zu erzeugen. Als Alternative zum Morse-Verfahren entwickelte er mit WSJT ein einfaches Verfahren zur digitalen Text-Kommunikation, das mit wesentlich geringeren Sendestärken auskommt.

WSJT wurde ursprünglich im Jahr 2001 veröffentlicht. Seitdem gab es mehrmals größere Revisionen, bei der weitere Kommunikationsmodi hinzugefügt oder entfernt wurden. Seit 2005 ist die Software als Open Source Software unter GNU General Public License freigegeben worden. Obwohl Joe Taylor als ursprünglicher Entwickler noch immer als Betreuer tätig ist, beteiligen sich derzeit mehrere Programmierer an der Weiterentwicklung der Software.

Quelle: www.wikipedia.de

Was brauchen wir dazu:

Links

Ich benutze dazu einen ICOM IC 718 mit einer Fritzel GPA 50 Vertikalantenne und als Software WSJT-X 1.8.0 - rc1. Ganz wichtig ist die aktuelle Uhrzeit die mit dem WSJT Transmitter PC bis auf wenige Sekunden (< 3) synchron sein muss! Dazu das Programm Dimension 4 verwenden.

WSJT Frequenzen (MHz) USB
  • 1.838
  • 3.570, 3.576
  • 7.036, 7.039, 7.076
  • 10.139
  • 14.076
  • 18.102
  • 21.076
  • 28.076
Links

YouTube Tutorial zu JT65

YouTube Video zu WSJT

WSJT-X Tutorial

WSJT QSO

So sieht ein Standard JT65 (JT9) QSO aus.

Bildschirmausdruck von decodierten Signalen

Verschiedene Stationen rufen auf 15m (Band Activity). Rechts bin ich im QSO mit JA0RUG.

Typische JT65 Signale auf 15m.

Am 30.08.2014 gelang mir ein QSO mit der Neumayer Station (DP0GVN, Antarktis) auf 15m mit 20W.

Verbindung mit VK4CMV und VK6IR am 27.08.2014 um 19:58 UTC auf 80m.

Am 29.04.2016 gelang mir gegen 19:00 Uhr UTC eine JT65 Verbindung nach Neu Seeland mit ZL1SW


FT8

Joe Taylor, K1JT, kündigte am 29. Juni 2017 die Verfügbarkeit eines neuen Modus in der WSJT-X Software an. FT8 steht für "Franke-Taylor Design, 8-FSK Modulation" und wurde von Joe Taylor, K1JT und Steve Franke, K9AN erstellt. Es wurde für "multi-hop" entworfen, wenn Signale schwach sind und stark schwanken, Öffnungen nur kurz sind, oder wenn ein zuverlässiger und schneller Abschluss eines QSO's notwendig ist.

Im Vergleich zu den sogenannten langsamen Modi (JT9, JT65, QRA64) ist FT8 ein paar dB weniger empfindlich, erlaubt aber die Vervollständigung von QSO`s viermal schneller. Die Bandbreite ist größer als JT9, aber nur etwa 1/4 von JT65A und weniger als 1/2 QRA64. Im Vergleich zu den schnellen Modi (JT9E-H) ist FT8 deutlich empfindlicher, hat eine viel kleinere Bandbreite, nutzt den vertikalen Wasserfall und bietet Multi-Decodierung über das gesamte angezeigte Band. Zu den noch nicht implementierten Merkmalen gehören die Signaldontraktion, die Zwei-Pass-Decodierung und die Verwendung von bereits bekannten Informationen, wie sie sich während eines QSO`s ergeben.

Frequenzen für FT8 (USB)

160 m = 1,840 MHz
80 m = 3,573 MHz
40 m = 7,074 MHz
30 m = 10,136 MHz
20 m = 14,074 MHz
17 m = 18,100 MHz
15 m = 21,074 MHz
12 m = 24,915 MHz
10 m = 28,074 MHz
6 m = 50,313 MHz
4 m = 70,100 MHz

Multimedia

Screens