Amateurfunk & Handy

Man hört ja immer wieder, dass das Handy für den Rückgang an Teilnehmern im Amateurfunk gesorgt hat. So ganz kann ich das nicht glauben, geht es beim Amateurfunk doch überwiegend um ein technisch wissenschaftliche Hobby und nicht nur um Kommunikation per Funk. Ich glaube vielmehr, dass sich das Interesse an Wissenschaft und Technik in Richtung Software, Programmierung und Konfiguration verschoben hat. Im Amateurfunk ist das heute natürlich auch gang und gäbe, vermutlich ist das Vielen gar nicht bewusst!

Die Zeiten von großen und schweren Amateurfunkgeräten sind längst vorbei, ich denke da heute an die vielen digitalen Betriebsarten (DMR, D-STAR, APRS, SSTV, SATV, WSJT usw.), an SDR Transceiver, Raspbery PI, Arduino und Red Pitaya. Es existieren heute kaum noch moderne Amateurfunkgeräte, die sich nicht über den PC programmieren, konfigurieren und updaten lassen.

Die neueste Entwicklung von ICOM ist der IC 7300! Was sehen wir da in der Mitte? Richtig, ein Handy im Querformat. Echtzeit-Spektrumskop, Touch-Screen, USB, CAT, volle SDR Funktionalität, um nur einige Features zu nennen. Was hier gänzlich fehlt ist Werbung, die gibt es im Amateurfunk Gott sei Dank nicht.


Bildquelle: http://www.icomeurope.com

An dieser Stelle eine kleine Demonstration, wie Amateurfunk mit Werbung aussehen könnte! Einfach mit der Maus über das Bild fahren! :-) Der neue ICOM IC-7300 (Colgate® Edition, Colgate®  ist eingetragenes Markenzeichen des Colgate-Palmolive® Konzerns mit Sitz in der USA, New York). Hoffentlich bleibt das dem Amateurfunk erspart!

In diesem Kontext ist auch der folgenden Artikel lesenswert.

Ein Handy ist technisch gesehen nichts anderes als ein Funkgerät, ein kleiner Computer mit einem Touch-Screen und Anwendungen (Apps), der über das Mobilfunknetz kommunizieren kann. Im Gegensatz zu einem Amateurfunkgerät sehen die Prioritäten bei der Nutzung vom Handy allerdings wie folgt aus.

  1. Ein Handy ist ein vom Benutzer selbst finanzierter Werbeträger.
  2. Ein Handy ist ein vom Benutzer selbst finanziertes mobiles Abhör- und Ortungsgerät.
  3. Ein Handy ist eine vom Benutzer selbst finanzierte mobile Überwachungskamera.
  4. Mit einem Handy kann man nach Zahlung von Gebühren mit anderen Handynutzern kommunizieren.

Auf den ersten Blick erscheinen Amateurfunk und Handy deshalb nicht sonderlich kompatibel. Es gibt jedoch einige Anwendungen und Bereiche, in denen sich der Amateurfunk und das Handy sinnvoll ergänzen können.

Interessante Links

Handy mit einem Funkgerät verbinden

Ein paar Beispiele für gute Apps.

  1. Amateurfunk Ausbildung mit bueffeln.net. Nicht kostenlos aber sehr gut!


     
  2. Ein weiterer Amateurfunk Trainer (kostenfrei)





     
  3. Adobe Reader, um z.B. die Fragenkataloge der Bundesnetzagentur oder die Lichtblicke von Günter Lindemann (sk) auf dem Handy lesen zu können. (kostenfrei)


     
  4. QRZ Droid, Datenbank von Funkamateuren weltweit (kostenfrei)


     
  5. EchoLink Zugang von überall per Handy (kostenfrei)





     
  6. Repeater Book, wo steht der nächste Repeater? (kostenfrei)


     
  7. APRS Droid, APRS vom Handy aus nutzen (nicht kostenfrei)







  8. Droid PSK vom Handy aus nutzen (nicht kostenfrei)





     
  9. Droid SSTV (nicht kostenfrei)


     
  10. Der Morsetrainer (nicht kostenfrei)


     
  11. Der ISS Detector (kostenfrei)


     
  12. DroidProp, Funkwettervorhersage (kostenfrei)


     
  13. Ham Radio Prefixes (kostenfrei)


     
  14. DX Fun Cluster Ham RAdio (kostenfrei)


     
  15. glSDR, Amateurfunkempfänger auf dem Handy (kostenfrei)







     


Die Liste wird ständig ergänzt und erweitert. Sie stellt lediglich einige Beispiele dar und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Bildquellen: Alle Grafiken sind Eigentum vom jeweiligen Anbieter der App, Ursprung überwiegend play.google.com