Digi Modes (Digitale Betriebsarten)

ACHTUNG! Unbedingt im Handbuch des Transceivers nachsehen, welche Sendeleistung für digitale Betriebsarten zugelassen ist ("Dauerstrich"). Die Sendeleistung sollte, z.B. bei einem 100 W Transceiver, auf maximal 20 W oder besser noch weniger eingestellt werden. 20 W PEP reichen völlig aus!

Nachdem für Funkamateure die Telegrafieprüfung als notwendige Voraussetzung weggefallen ist, um auf Kurzwelle zu senden, hat das Interesse an den sogenannten digitalen Betriebsarten spürbar zugenommen. Funkverfahren wie beispielsweise PSK31, MFSK16 und Olivia (und selbstverständlich auch RTTY) bieten die Möglichkeit, schon mit kleinen Antennen und geringer Sendeleistung weltweite Funkverbindungen herzustellen.

Die lange Liste der Fernschreibsendearten spiegelt die Technikgeschichte wider von den Anfängen mit mechanischen Maschinen bis zu komplizierten Verfahren, die nur mit Computerhilfe oder mit modernsten integrierten Schaltungen zu realisieren sind.

Die ursprünglichen Verfahren dienten allein zur Übermittlung von Schrift. Der mögliche Zeichensatz beschränkte sich auf Buchstaben, Zahlen und wenige Satzzeichen, wobei nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wurde. Die modernen Verfahren erlauben das Übertragen beliebiger Digitalfolgen, womit alle möglichen Zeichen und auch binäre Daten wie z.B. Computerprogramme, übertragbar sind. Man spricht deshalb im Englischen von Digimodes.

Als Geräteausstattung benötigt man zunächst ein SSB-Gerät. Zur Aufbereitung bzw. Demodulation der Fernschreibdaten dient oft ein Software-Programm, das die Signale mit Hilfe der Soundkarte erzeugt bzw. demoduliert.

Quelle: www.darc.de

Digitale Signale erkennen

Eine sehr gute Seite, um digitale Signale zu identifizieren, findet man hier. Mit sehr vielen Abbildungen (aber auch Audio und Videobeispiele) werden die verschiedenen digitalen Signale erklärt und identifiziert. Die passende Software zum decodieren wird auch gleich angeboten.

Weitere Links

Grundlagen Digi-Modes

Eine Einführung in die Digi-Modes (Digitale Betriebsarten) findet man hier.

Weitere Links

Software für Digi Modes

Jede Menge Software findet man unter den folgenden Links

Sehr schöne Videos zum Thema Digi Modes

Zeitsynchronisation

Für einige digitale Betriebsarten (WSPR, WSJT usw.) ist es besonders wichtig, dass die interne PC Uhr absolut synchron (Atomzeit) läuft. Dazu benutze ich das Tool Dimension 4. Dimension 4 kümmert sich automatisch um die Synchronisation der internen PC Uhr und stellt diese auch automatisch ein.

Dimension 4 kann man hier downloaden.

Digitaluhr

Damit man die Uhrzeit auch schön sieht, empfiehlt sich eine Digitaluhr auf dem Bildschirm. Auf meinem Bildschirm kommt Digitaluhr V. 2.1.6 zum Einsatz. Download hier. Hierbei handelt es sich um eine klassische Desktop-Uhr, mit allem drum und dran: Wecker, digitaler Anzeige, Uhrzeit, Datum, Wochentage, Timer für wichtige Ereignisse, Stundensignal jeder Stunde, und NTP-Uhrzeit-Synchronisierung.